Hallo ihr Lieben,

lange musstet ihr auf einen neuen Eintrag warten. Das könnte daran liegen, dass man meistens nur dann schreibt, wenn man mit irgendetwas unzufrieden ist. Ist man glücklich, genießt man einfach das Gefühl und kommt gar nicht auf die Idee, das kund zu tun. Es sind dann einfach diese Glücksmomente, die man auskostet.

Ich mache heute mal eine Ausnahme und schreibe euch, wie gut es mir grad geht (und hoffe einfach, dass ihr euch mit mir freut). Und nein, ich muss euch enttäuschen, da steckt kein (neuer) Mann dahinter ;o)

Wer einen Job hat, weiß, wie anstrengend der manchmal sein kann. Noch schlimmer wird es, wenn man einen Kollegen hat, der – gelinde gesagt – ein Depp ist. Der regelmäßig meiner Kollegin und mir das Leben sehr schwer macht. Ich pflege immer zu sagen „wenn du ihn als Kollegen hast, brauchst du keine Feinde mehr.“
Mein Lieblingskollege ist so jemand, der gerne die Lorbeeren einsackt, vornehmlich für Dinge, die er gar nicht selber gemacht hat. Läuft etwas schief, sind natürlich meine Kollegin und ich schuld.
Wie geschrieben, bisher HATTE er damit immer Erfolg. Diese Woche ist es meiner Kollegin und mir gelungen, dem Chef endlich mal zu zeigen, dass wir wichtige Dinge ausgearbeitet haben. Wir hatten Zeit, alle Dinge, die wir vorbereitet hatten, in Ruhe mit dem Chef durchzusprechen und er hat im Endeffekt alles so genehmigt und durchgewunken. Wenn ihr mich fragt, war der Chef begeistert davon, was wir 2 da ausgearbeitet hatten und weiß uns erst jetzt so richtig zu schätzen. Ein Lob bekamen wir nicht (ihr wisst ja „nicht getadelt, ist genug gelobt“, aber so ist mein Chef halt), aber es war offensichtlich, dass er höchstzufrieden mit uns war. Schon alleine deshalb war ich von Montag bis Mittwoch dieser Woche nur am Dauergrinsen: der Chef nimmt einen endlich 100% ernst, er weiß endlich, was es mit dem Kollegen auf sich hat (wobei er da bestimmt trotzdem nichts unternehmen wird) und überhaupt. Eine Top-Arbeitswoche  :o)
Jetzt wundert ihr euch: was, Karina hat nur eine 3-Tage-Woche? Nein, auch ich arbeite von Montag bis Freitag, allerdings habe ich seit gestern (Donnerstag) Urlaub für 2 Wochen. Endlich *yay*

Gestern passierte dann noch etwas: ich habe zufällig zum ersten Mal meinen Ex-Freund wiedergesehen. Ich hatte mir das erste „Treffen“ schlimm ausgemalt, zumal die Beziehung nicht schön endete. Wahrscheinlich machen sich da bloß Frauen immer so einen Kopf, aber ich hatte echt ein bisschen sowas wie Angst vor dem ersten Wiedersehen. Würden wir den anderen überhaupt grüßen, würden wir uns angiften, würden alte Wunden wieder aufreißen?
Aber nichts dergleichen. Wir haben einander gegrüßt und das war’s. Vorbei der Spuk. Es hat mir überhaupt nichts ausgemacht, ihn zu sehen. Und es hätte wohl keinen „perfekteren Moment“ für ein Wiedersehen geben können, als gestern: ich selber gefiel mir total, was ich wahrscheinlich auch ausgestrahlt habe. Meine Haare saßen perfekt, dezentes Make Up, ich hatte bequeme Klamotten an (schick, aber nicht overdressed) und fühlte mich toll .
Mein Ex-Freund hat erstmal einfach nur „geglotzt“, was ich mal als positives Zeichen für mich werte, da ich mich schon ziemlich verändert hab in den letzten Jahren (meiner Meinung nach zum Positiven).

Hätte die Woche für mich besser laufen können? Ich glaube nicht. Wenn’s läuft, dann läuft’s. Unzwar wie am Schnürchen.
Daher bezeichne ich sie auch großspurig als die höchstwahrscheinlich beste Woche meines Lebens (wer weiß, ob nicht noch einmal eine bessere Woche kommt *zwinker*).

Da ihr jetzt endlich mal wieder etwas zu lesen hattet und nun wisst, was los ist, kehre ich auf meine Wolke 7 zurück – ohne Mann, aber dafür einfach nur überglücklich. Mein Herz möchte vor Freude zerspringen. Man muss manchmal wirklich lange warten, aber irgendwann kommt eben doch so etwas wie Gerechtigkeit.

In diesem Sinne wünsche ich euch ein wunderschönes Wochenende! Vielleicht sieht man sich ja bei „Bamberg zaubert“, eine Veranstaltung, die ich nur wärmstens empfehlen kann  :o)

Eure Karina

Advertisements