Hallo meine Lieben,

na, hattet Ihr ein schönes Wochenende und seid Ihr gut in die neue Woche gekommen? Ich hoffe doch  :o)

Nachdem die Arbeit zuletzt etwas stressig war (ist im Oktober völlig normal und doch werde ich mich nie so richtig dran gewöhnen), habe ich  mir ganz frech am letzten Freitag Überstunden-frei genommen und bin verschwunden. Mal wieder  :o)  Wohin diesmal? Sagt Euch „Elbflorenz“ etwas? Nein? Dann leg ich mal los.

Eine Freundin von mir kommt ursprünglich aus der sächsischen Landeshauptstadt, aus Dresden – auch Elbflorenz genannt. Jetzt wohnt sie in Bamberg, ist aber am letzten Wochenende nach Hause gefahren und war so lieb und hat mich mit eingepackt.

Am Freitag ging es gegen 12 Uhr von Bamberg aus los. Jake fuhr wie eine Eins und trotz 2 Staus auf dem Weg waren wir innerhalb weniger Stunden in Dresden angekommen. Nicole war besser als jedes Navi und lotste mich durch sämtliche Straßen hindurch, egal wie schmal oder übermäßig befahren sie waren (klar, wenn sie sich nicht auskennt, wer dann? :D ). Eines muss ich Euch gleich mit auf den Weg geben: die Radfahrer sind die Könige der Straße. Die kommen einfach so von rechts oder links angeschossen, ganz ohne Vorwarnung. Also wenn es Euch mal nach Dresden verschlägt per Auto – fahrt bitte vorsichtig!!!
Jedenfalls trafen wir uns mit Nicole’s Mama in der Neustadt und gingen ein bisschen bummeln. In der „Neustadt“ gibt es so viele tolle Läden, da konnte man sich gar nicht satt sehen während dem Schaufenster bummeln. Nach einer kurzen Stärkung in der „Suppenbar“ – sehr, sehr lecker! kann ich nur empfehlen – ging es dann noch in einen Klamottenladen, ins „Peccato“. Dort gibt es exklusive Mode und insgesamt gibt es nur 3 Läden in Deutschland (Berlin, Dresden, Leipzig).
Was soll ich sagen? I fell in love  <3  Der Laden wäre mein finanzieller Ruin, wenn ich in einer der 3 Städte leben würde ;o)
Wir hatten auch wirklich unseren Spaß, haben Ewigkeiten anprobiert. Sogar die Verkäuferin haben wir angehauen, ob sie nicht ihre Strickjacke ausziehen würde, die sie gerade trägt, da mir diese sooo gefallen hat. Und sie tat es  :o)  Die Strickjacke passte und sie gefiel mir immer noch total, also wurde von einer der Verkäuferinnen rumtelefoniert, ob es die genau so noch in einem der anderen beiden Läden gibt. Ja, gab es – aber leider nur noch in beige und nicht mehr in dunkelblau, wie ich sie probierte. Ich hab sie trotzdem mal bestellt und bekomme sie dann im November :o)
Da das viele Shopping und Schaufensterbummeln ja richtig Hunger macht, sind wir zum späten Abendessen (21 Uhr) in das „Scheunencafe“ gegangen, das ist ein Inder. Sehr, sehr gut! Gegen 23 Uhr waren wir dann im Dresdner Zuhause angekommen, kurz darauf kamen noch Jörg und Kerstin aus Berlin dazu, die auch diese Nacht dort übernachtet haben. Bei einer Flasche Hugo und Bamberger Bier saßen wir beisammen und haben bis in den frühen Morgen gequatscht und viel gelacht :o)

Samstags haben wir alle erst einmal weitestgehend ausgeschlafen und haben gegen 10 Uhr dann gebruncht. Ein Wunder, dass der Tisch unter dem ganzen Servierten nicht zusammen gebrochen ist – noch einmal herzlichen Dank an Moni und Nicole! Ein 4-Sterne-Hotel ist ein Witz dagegen!!! <3
Auch hier ließen wir uns wieder Zeit und quatschten und quatschten und quatschten. Bis es fast schon wieder Zeit zum Kaffee war  :o)  Dann packten wir unsere Sachen und fuhren in die Stadt. Zuerst Schillerplatz, dann Innenstadt.
Nicole und ich mussten ja unsere „Glamour Shopping Week-Card“ an die Läden bringen – was uns auch gut gelang ;D Während sich Jörg und Kerstin gegen 17.30 Uhr verabschiedeten und weiterfuhren, ging unsere Shoppingtour erst richtig los – immerhin haben viele Läden ja samstags bis 21 Uhr offen.
Dann bekam ich noch eine kurze Sightseeing-Tour bei Nacht, während wir auf die Straßenbahn bzw. das Taxi warteten. Der Zwinger, die Semperoper, die Frauenkirche, das Schloss … alles sehr schön und sehr beeindruckend. Vor allem, wenn es nachts angestrahlt wird.
Nach einem kurzen Aufenthalt beim goldenen M kam dann auch unser Taxi (ab einer gewissen Uhrzeit fahren manche Straßenbahnen nicht mehr und dann ordert man ein Taxi, welches man kostenfrei nutzen darf, wenn man eine Monatskarte für die Straßenbahn hat! Super Sache!) und wir fuhren zurück nach Hause.
Natürlich hatten wir auch auf dieser Fahrt noch eine Fetzengaudi mit der Taxifahrerin. Sehr witzige Menschen in Dresden, muss man sagen  :o)
Nach einem Fast-Mitternachtssnack, der DVD „Ziemlich beste Freunde“, viel Kerzenschein, Tee oder Federweißer ging es dann auch irgendwann wieder in den frühen Morgenstunden ins Bett. Max hatte auch schon auf mich gewartet (der Hase, mit dem ich das Zimmer teilte – freitags nannte ich ihn fälschlicherweise dauernd Moritz, hat ihn aber anscheinend nicht gestört).

Sonntag wurde auch wieder ein lazy day. Wieder so gegen 10 oder 11 Uhr brunchen in aller Ruhe. Nebenbei fast 2 Stunden  mit Nicole’s Schwester geskyped, da sie im Moment woanders in Europa lebt.
Danach Fische fischen gegangen (im wahrsten Sinne des Wortes – zwar „nur“ im Gartenteich, aber der muss ja auch irgendwann mal eingewintert werden), spätes Kaffeetrinken und irgendwann abends ging es dann wieder Richtung Bamberg. Auf dem Heimweg mussten wir noch einmal tanken und sahen dabei einen grooooooßen Mann neben einem VW Fox – sah sehr witzig aus  :o)  Angeblich ja ein NBA-Spieler  ;o)

Ein wunderschönes und entspanntes Wochenende, das viel zu schnell vorbei ging. Mit viel Freizeit, viel Spaß und vielen tollen Gesprächen. Herzlichen Dank Moni & Nicole <3

Ja, das war mein Wochenende – jetzt ruft wieder einmal die Arbeit …
Bis bald, meine Lieben,

Eure Karina

PS: Ich hatte ja noch gar nicht verraten, was ich eingekauft hatte  ;o)  1 Paar Winterschuhe (flach, sportlich und flauschig warm), 2 Oberteile, 1 Chanel-Nagellack, 1 Clinique-Reiseset und noch paar Kleinigkeiten.

PPS: Hier noch ein paar Bilderchen vom Wochenende:

Advertisements