Haaaaaaaaallllooooo Straßburg!

An Tag 3 im Elsass machten wir uns auf den Weg in eine der schönsten Städte der Welt und sahen uns um.

Angefangen bei der Pont de Beveau, über La Petite France, die Altstadt, die Einkaufsstraßen ging es hin zum Münster (auf dem Weg sahen wir sogar Schneewittchen und ihre Zwerge – singend und hopsend vertieft in eine Karussellfahrt, sehr putzig anzusehen). Am Marktplatz des Münster trennten wir uns dann und jeder hatte freie Zeit zur Verfügung. Das ließen wir uns natürlich nicht zwei Mal sagen und erkundeten die Stadt auf eigene Faust.

Straßburg hat viele wunderschöne Straßen und Gassen zu bieten, wunderschöne Häuser zum Bestaunen und – unser Must-See – einen riiiiiiiiiiiieeesigen Naschladen in der Nähe des Münster. Für Kinder (und Naschkatzen) ein wahrer Traum!  <3

Nach unserem Sightseeing und einem kleinen Shoppingrausch aßen wir dann in der „Brasserie d’Italia“ zu Mittag, genossen die Sonne, bummelten, lachten, flanierten weiter. Gönnten uns  echte französische Pralinen in einer Patisserie und aßen gleich jede/r eine davon (ein Foto, das ich Euch vorenthalte, sonst werdet Ihr neidisch  ;p ).
Außerdem stand wieder einmal dringend ein Hüpffoto an!!! Ich konnte 2 meiner (verrückten ;p ) Kolleginnen überzeugen, uns vor dem Münster zum Affen zu machen (kaum zu glauben, wie viele Leute stehen blieben und sich das Spektakel ansahen – immerhin mussten wir über 5x hüpfen, bis wir ansatzweise ein Foto hatten). So sind wir halt, wir verrückten Nudeln   ;o)

Anschließend gingen wir noch in den Münster und bestaunten das Bauwerk von innen. Die Orgel, die Glasbilder/-ornamente, die Rosette, die astronomische Uhr. Alles sehr beeindruckend.
Als wir dann auf dem Münsterplatz auf den Rest unserer Mitreisenden warteten, kam noch ein frisch getrautes Pärchen aus dem Münster und ließ sich willig mit Reis und Blumen bewerfen. Das war sooo eine hübsche Braut … awww. <3  (leider gibt es hiervon kein Foto, da zu viele Menschen im Weg standen)

Als alle wieder zusammengetrommelt waren, machten wir noch eine Bootsfahrt auf der L’Ill. Da es schon später am Nachmittag war (ca. 16:15 Uhr), einige schon etwas müde waren vom langen Tag und noch dazu das aus Glas überdachte Boot so seicht schaukelte … nickte der/die ein oder andere ein. Auch ich. Aber trotzdem haben wir ein bisschen was auf der 1:15 Std. dauernden Fahrt mitbekommen.

Im Anschluss hieran gingen wir abends noch sehr schön elsässisch essen bei „Annciene Douane“ mit Unmengen an Flammkuchen (und Alkohol). Das war sooo lecker  :o)  Als Nachtisch gab es dann noch einen „süßen Flammkuchen“ mit Äpfeln und Zimt. Da konnte man sich reinlegen – ich schwöre  :o)  Dazu noch einen Kaffee.
Wusstet Ihr schon, dass man in Frankreich nur morgens eine Milch zum Kaffee bekommt? Den restlichen Tag wird er schwarz getrunken, höchstens mit Zucker drin. Auch eine Sache, an die ich mich (als alte Milchkaffee-Trinkerin) erst gewöhnen musste.

Nun lasse ich noch ein paar Bilderchen sprechen…
Das war jedenfalls Tag 3 im schönen Elsass – manche Fotos sind von einer Kollegin entliehen. An ihnen erkennt man ein bisschen die Zeiten, wann wir wo unterwegs waren.

Eure Karina

http://www.anciennedouane.fr/

Advertisements