Neulich habe ich einen Tweet von der lieben Katha vom Regenbogenzebra gesehen, da dachte ich mir „GENAU. Das kenne ich irgendwoher!“

Tweet Katha Unordnung

Wie oft ist es einmal wieder so weit, dass man/frau einfach mal wieder aufräumen MUSS, weil die Mini-Trampelpfade von Zimmer zu Zimmer nicht mehr ausreichen, um schnell voran zu kommen bzw. man vor lauter Chaos einfach nichts mehr findet? Für diesen Fall empfehle ich die Vorgehensweise von Katha: Zeit mitbringen und ein Zimmer nach dem anderen aufräumen.

Aber vielleicht kennt Ihr auch das Dilemma den Fall, dass sich Besuch ankündigt. Ziemlich kurzfristig ankündigt. Und man hat es mal wieder nicht geschafft, den kurzfristigen Besuch abzuwehren. Weil man/frau vielleicht schon öfters abgesagt hat. Oder man einfach überrumpelt wurde, so gemäß dem Motto „Hallo! Ja, ich bin’s. Ich bin gleich bei dir und besuche dich. Tschüssi!“ Keine Antwort abwartend wird schnell aufgelegt.
Da hat man keine Chance, sondern steht nur da, sieht das Chaos in der Wohnung und denkt sich UND NUN?!

Für diesen Fall habe ich eine Checkliste, wie am Besten was zu tun ist. Entstanden aus eigenen Erfahrungswerten über die vergangenen Jahre (ja, ich bin nicht mehr die Jüngste, ich gebe es zu). Ausgelegt auf einen Zeitrahmen von 20 Minuten (glücklicherweise hat man meist mindestens noch so viel Zeit), bevor der Besuch in der Tür steht. Ich bin damit bisher immer gut gefahren – vielleicht hilft sie Euch auch ein bisschen  ;o)

noch 20 Minuten

Ein Grundputz ist unmöglich, weil dafür schlicht und ergreifend keine Zeit ist! Also hilft nur eines: Prioritäten setzen!

Was sind die wichtigsten Spots in der Wohnung?
Bei mir: Garderobe, Küche, Wohnzimmer und Bad.
Also, los, los – auf Vordermann bringen!
Lasset das Aufräum-Drama beginnen …

Gleich mal noch schnell die Räume durchlüften, ggf. Duftkerzen aufstellen. Den Müll schnell rausbringen (ja, der Mensch ist erfahrungsgemäß sensibel, was Wohnungsgerüche betrifft. Gerade, wenn er von draußen reinkommt).

Chaos auf dem Ess- bzw. Couchtisch beseitigen. Herumliegende Zeitschriften auf einen Stapel stapeln, andere herum(f)liegende Sachen verschwinden in einer Schublade. Den Tisch abwischen (Krümel und Staub entfernen) und *zack* sieht es schon viel aufgeräumter aus!

noch 15 Minuten

Wer kennt es nicht? Es gibt Besuch, der läuft Dir überallhin hinterher. Egal, ob man sagte „bleib hier, ich hole nur kurz etwas“ oder nicht.

Also: fix die Küche aufräumen!
Lebensmittel an ihren Platz (Kühlschrank, Schrank, Regal) zurückräumen. Vielleicht schnell noch aufspülen oder Sachen in den Geschirrspüler räumen (insofern man einen hat). Bleibt keine Zeit zum Spülen? Sachen packen und für die Dauer des Besuchs im Ofen verschwinden lassen  ;o)
*zack* die Küche ist fertig für den Besuch.

Zurück ins Wohnzimmer. Couch gerade rücken, Kissen aufschütteln, Sofadecken zusammenfalten oder verschwinden lassen. Das macht gleich einen noch aufgeräumteren Eindruck!

noch 10 Minuten

Den Staubsauger schnappen und sich über den gröbsten Dreck her machen! Krümel, Wollmäuse usw. wegsaugen. Bzw. wem das zu lange dauert, kann dafür auch einfach einen Handfeger nehmen.
Sind irgendwo irgendwelche Spitzer am Boden von Getränken oder Soßen? Fix mit einem feuchten Küchentuch wegwischen.

Ab ins Bad und da nach dem Rechten sehen und einen kleinen Blitzputz veranstalten. Schnell Waschbecken und Toilette reinigen. Die (ungeputzte) Dusche hinter dem Duschvorhang verstecken. Eventuell herumliegende Kosmetikartikel wegräumen (ich habe die Erfahrung gemacht, dass vor allem weibliche Gäste gerne ihre Nasen in fremde Tiegel stecken).
*zack* schon ist das Bad fertig.

weniger als 5 Minuten

Fix den Flur aufräumen!
Alles, was an die Garderobe gehört (Jacke, Blazer, Mantel), aufhängen – bzw. wenn man nur eine kleine Garderobe hat, die eigenen Jacken usw. vorüber-gehend in einem anderen Zimmer deponieren, damit der Besuch Platz hat.
Für Schals, Mützen, Hüte gilt das Gleiche. An der Garderobe aufhängen oder im Kleiderschrank deponieren.
Schuhe gehören in den Schuhschrank oder aber werden schön nebeneinander aufgereiht. Hauptsache, sie fliegen nicht quer durch die Gegend! (Sollte Frau zu viele Schuhe haben, einige vorübergehend woanders unterbringen!)

Zum Schluss alle Zimmertüren schließen, hinter denen der Besuch nichts verloren hat (das ist dann bei mir im Normalfall das „Rümpelzimmer“, wo alles auf die Schnelle reingeflogen ist  :D ) und noch einmal in aller Ruhe die anderen Zimmer durchsehen, ob nun alles soweit passt.

Irgendwo noch etwas liegen gelassen? Schnell weg damit.

Und dann?

„Hallo lieber Besuch, schön, dass Du da bist …“   ;o)

Eure Karina

Advertisements