Hallo meine Lieben.

Heute haben wir Montag und da ist es mal wieder Zeit für Geständnisse, also frage ich Euch … kennt Ihr das? Anhaltende Rötungen im Gesicht. Sichtbare Äderchen. Die Haut ist trocken, spannt, juckt. Man fühlt sich einfach unwohl. Ja? Dann leidest Du vermutlich an trockener Haut oder vielleicht sogar – wie ich – an Couperose.

„Couper-was?!“ Das höre ich so oft, wenn ich Leuten sage, dass ich bestimmte Unternehmungen (z.B. Sauna) nicht mache/n kann, weil ich Couperose habe. Deswegen hier mal eine Aufklärung für alle, die mit dem Begriff nichts anfangen können.

Was ist Couperose?
Couperose ist eine zumeist erblich bedingte Gefäßschwäche, wovon mehr Frauen als Männer betroffen sind. Bei ihr ziehen sich geweitete Gefäße nicht mehr zusammen, sondern bleiben dauerhaft sichtbar. So entstehen z.B. Besenreiser an den Beinen oder diese „typischen“ roten Äderchen rund um die Nase.
Früher ging man davon aus, dass Couperose eine Vorstufe zu Rosazea ist – hiervon rückt die Medizin aber mittlerweile ab und glaubt, dass die Couperose ein eigenständiges Phänomen und kein Vorbote für etwas anderes ist.

Aber: Keine Sorge, es ist keine „schlimme“ Krankheit, schon gar nicht ansteckend. Weder Couperose noch Rosazea. Für Betroffene ist sie lediglich unschön, nervig. Einfach nur überflüssig. Aber es gibt ja Gegenmittel usw. Also kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken  ;o)

kopfsand

Für Betroffene gibt es Pflegeserien, die die Couperose bekämpfen oder zumindest jedoch mildern – eindämmen können diese sie jedoch nicht.

Nach neuestem Wissensstand gibt es auch sog. „Trigger“, die man als Betroffene/r meiden sollte, da diese die Symptome verstärken können:

  • emotionaler Stress
  • Sonne, heißes Wetter, Wind
  • Alkohol
  • scharfe Speisen
  • heiße Getränke/Speisen
  • körperliche Anstrengung
  • heiße Bäder, Sauna

SUPER, kann ich da nur sagen. Da irgendwie alles so ein bisschen auf mich zutrifft. Das Wetter lässt sich nicht ändern (man kann ihm nur vorbereitet entgegen treten), ich liebe meinen Sport (auspowern bis zum geht-nicht-mehr muss sein) und scharfe Speisen. Ab und an ein heißes Bad – sehr gerne! Stress hab ich im Normalfall auch regelmäßig und wenn, dann längere Zeit andauernd … Aber gut …

trigger

Zudem gibt es auch weitere Lebensmittel, die im Verdacht stehen, die Couperose zu fördern:
Wan-Tan-Suppe, Zitrone/Citrus, histaminreiche Nahrungsmittel wie z.B. Roquefortkäse, Blauschimmel, Parmesan, Auberginen, Tomaten, Spinat, Salami sowie bestimmte Weine wie Chianti oder Burgunder.

Nochmal SUPER, da gerade das Gemüse auf meiner all-time-favorite-Liste steht. Aber gut. In geringen Mengen kann es nicht schaden, hoffe ich mal …

Mit der richtigen Pflege (meine ist aktuell von „cellucur“ und „Reviderm“, leider nicht ganz billig, aber was tut Frau nicht alles) und der richtigen Einstellung wird das schon. Ich zumindest hab schon eine wesentliche Verbesserung feststellen können (ausgenommen nach dem Sport – das leuchtende tomatenrot kann ich nicht bekämpfen. Und glücklicherweise ist es eh nach spätestens 1 Stunde wieder weg – je nachdem, wie sehr ich mich ausgepowert hab). Und heutzutage gibt es ja auch ganz gutes und deckendes Make-Up …  YEEEEEEEEEEAAAAAAAAAAH.  :o)

Liebe Grüße und noch eine schöne Woche,

Eure „gezeichnete“ Karina

PS: Wer gar nicht mit seiner Couperose zurecht kommt und sie los werden will, kann sich vom Hautarzt helfen lassen. Mit speziellen Lasern kann dieser die erweiterten Gefäße öffnen und das darin enthaltene Blut wird über die Lymphbahnen abtransportiert. Bei Bedarf einfach mal einen Hautarzt aufsuchen!

Advertisements