Hallo meine Lieben,

na, hat es bei Euch auch über Nacht viel geschneit? Ich wachte heute morgen zu tanzenden Schneeflocken auf und habe es mir erst einmal mit einem Nesquik-Kaba auf der Couch gemütlich gemacht. Während ich da so saß, dachte ich mir „oh ja, Brownies wären jetzt echt genial!“ und da fiel mir auf, dass ich Euch noch gar nicht das tolle Rezept aus der Deli 4/2015 vorgestellt hab. Es wird höchste Zeit!  :o)

Espresso-Brownies

Rezept für ca. 20 Stück

Zutaten:

500 g Birnen, geschält
2 EL Zitronensaft
5 TL lösliches Espressopulver
3 EL heißer Kaffee
200 g dunkle Kuvertüre
3 Eier
150 g Rohrzucker
125 ml Öl
120 g Mehl
1/2 TL Backpulver
6 EL Schlagsahne

Kleiner Tipp: wenn Ihr es Euch (wie ich) leichter machen wollt, dann kauft die Birnen in der Konservendose. Ihr müsst nicht lange die Birnen schälen, zudem sind sie schon teilweise aufgeschnitten. Achtet nur darauf, dass Ihr Konserven ohne extra Zuckerzusatz kauft, denn der Fruchtzucker alleine reicht. Dann benötigt Ihr auch keine 2 EL Zitronensaft.

Zubereitung:

  • Birnen vierteln und entkernen, längs in Spalten schneiden und mit Zitronensaft mischen. Dann 3 EL des Espressopulvers im Kaffee auflösen und 150 g Kuvertüre über dem Wasserbad schmelzen.
  • Eier, Zucker und Salz mit dem Handrührgerät/Mixer ca. 5 Minuten lang sehr cremig rühren. Öl nach und nach unterrühren, dann die geschmolzene Kuvertüre und Espressomischung ebenfalls unterrühren. Mehl und Backpulver kurz unterheben.
  • Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech (ca. 30 x 24 cm) streichen und mit den Birnen belegen.
    Im heißen Ofen bei 180 Grad (Umluft 160 Grad) auf der mittleren Schiene ca. 22-25 Minuten backen, herausnehmen und in der Form abkühlen lassen.
  • Sahne und restliches Espressopulver aufkochen. Topf von der Herdplatte nehmen und die restliche Kuvertüre unter Rühren darin auflösen. Etwas abkühlen lassen. Dann den Kuchen mit der Schokosoße beträufelt servieren.

So können die Espresso-Brownies dann aussehen:

Sehr lecker, kann ich nur sagen (obwohl mir das Espresso-Pulver für die Soße am Schluss etwas aus der Hand gerutscht ist – naja, waren wir alle etwas wacher danach!  ;D). Meine Kollegen und meine Nachbarin fanden es auch sehr gut.
Am Anfang war ich erschrocken, weil die Brownies so trocken wirkten, aber nach 1 Nacht stehen lassen, waren sie am Folgetag genau richtig und megalecker. Die Konsistenz war klasse.

So, jetzt habe ich Euch das leckere Rezept verraten, das Ihr gerne für Eure nächste Kaffeeklatschrunde nachbacken könnt – das Rezept in PDF-Form gibt es hier:  Espresso-Brownies

Während der Schnee weiter draußen vom Himmel heruntertanzt, fällt mir auf, dass ich noch gar kein Going Out für den November gebloggt habe. Angedachter Zeitraum von Sari war der 09.-15.11.2015 und ich sage Euch, das war überhaupt nicht so leicht für mich. Irgendwie bestand jeder Tag aus dem gleichen Problem: ich verließ das Haus, es war noch dunkel. Ich kam von der Arbeit heim, es war schon wieder dunkel. In der Mittagspause bin ich auch kaum rausgekommen und von daher gibt es 1. entsprechend wenig Möglichkeiten, überhaupt Bilder zu knipsen und 2. hat sich mein Going Out nun vom 16.11.15 bis heute, 28.11.15 gezogen und trotzdem kam fast nix dabei raus … Aber eines erkennt man bei den Bildern – wie wahnsinnig unterschiedlich der November wettertechnisch war. Regen (mit meinem tollen Innenleben-Regenschirm kein Problem), strahlender Sonnenschein, eisige Kälte und zu guter letzt Schnee. Hat doch auch was  ;o)

Hoffentlich klappt das im Dezember 2015 besser. So zum Jahresabschluss. Ich werde mich bemühen.  ;o)  Zum Glück ist das hier jetzt kein Arbeitszeugnis, sonst wäre das eine ganz schlechte Formulierung.

Ich wünsch Euch was, genießt den Schnee und den 1. Advent! Für mich steht ab Montag erst einmal 1 Woche Urlaub an.  <3

Eure Karina

Advertisements