You are currently browsing the tag archive for the ‘E-Mails’ tag.

Hallo meine Lieben,

vom Irrenhaus habe ich euch schon lange nicht mehr berichtet, also wird es wieder einmal höchste Eisenbahn. Die Ausbeute ist diesmal etwas mager, aber macht ja nix.

***

Gleich zu Beginn eine kleine Anektode, die ich Anfang Mai durch Zufall erfahren habe.

Warum stellt ein Schwimmbad von „normalen“ Klopapierrollen (wie es sie in jedem Haushalt gibt) auf die großen Industrieklopapierrollen rum? Weil es ernsthaft Besucher gab, die sich regelmäßig am „normalen“ Klopapier vergriffen. Wirklich ohne Witz jetzt. Das ist nun ca. 15 Jahre her, erzählte die Kollegin. Schon damals kamen die Menschen auf Ideen …

***

Auch eine Möglichkeit, den Kollegen mitzuteilen, dass man im Urlaub ist:

***

Dass es im März wettertechnisch noch ziemlich frisch war, weiß jeder. Dass diese Frische dann aber auch gleich in E-Mails Einzug hält, ist eher ungewöhnlich:

***

Und zu guter Letzt ein mittlerweile kleiner Running-Gag: ihr kennt doch bestimmt auch sog. „Umlaufmappen“, oder? Darin werden Magazine, Zeitungen usw. gesammelt, die dann in Umlauf durch alle Sachgebiete gehen. Hierfür gibt es dann auch Aufkleber, die auf jedes einzelne Druckerzeugnis geklebt wird, damit die Leute abzeichnen können, dass sie es gelesen haben. So weit, so gut. Nur hat die Kollegin neulich diesen Aufkleber mit dem für Feierlichkeiten (Jubiläen, Geburtstage) verwechselt. Der Kollege hat dann natürlich fleißig ausgefüllt.  :D

***

Das war’s auch schon wieder für’s erste aus dem Irrenhaus … in das ich die nächsten Tage zurückkehren darf. Warum sind Urlaub nur immer so schnell vorbei? Irgendwas läuft da falsch, denn „Urlaub könnte ich hauptberuflich machen“ (habe ich mal auf einer Postkarte gelesen – wie treffend! :D )

Eure Karina

Hallo meine Lieben,

ich habe wieder ein paar Anektödchen aus dem Irrenhaus für euch. :o) Und los geht’s.

***

Im Personalwesen ist es so, dass wir die Daten für die Abrechnung vorprüfen bzw. erstellen und diese dann an ein Dienstleistungsunternehmen weitersenden, die diese letztendlich eingeben, die Abrechnungen erstellen und uns diese dann zusenden zur nochmaligen Prüfung und Ausgabe an die Beschäftigten. Hier gibt es immer einen Stichtag, zu dem die Meldungen abgegeben sein müssen. Wenn Rückfragen bestehen, meldet sich die liebe Dame des Unternehmens nochmal bei uns (auch in allen anderen schwierigen und nicht-schwierigen Personal-Lebenslagen hilft sie uns jederzeit gerne und kompetent weiter, wenn wir selber nicht mehr weiter wissen) und fragt nach bzw. weist auf evtl. andere Möglichkeiten hin.

Wir haben also unsere Meldung für Februar 2017 abgegeben und 2 Tage später meldet sich die liebe Dame bei uns. Irgendwie hatten wir in der Meldung ständig Zahlenfehler drin. Wo 2016 hätte stehen sollen, tippten wir 2015 ein und wo 2017 hätte stehen sollen, hatten wir 2016 vorgegeben. Diese verflixten Jahreszahlen aber auch!  ;o)

Sie wies uns jedenfalls darauf hin, dass sie davon ausgeht, dass wir die Zahlen nur falsch hingeschrieben hätten und tatsächlich etwas anders meinen würden. Ich sagte zu ihr „Oh nein, das tut mir total leid. Natürlich haben Sie recht. … Und dabei war nicht einmal Alkohol im Spiel. *lach*“  Wir flachsen gerne ein bisschen rum. Ihre Antwort hat mich dann etwas baff gemacht: „Frau S., das macht das ganze ja nur noch schlimmer… Wenn sie wenigstens Spaß dabei gehabt hätten…!“  :D

***

Außerdem habe ich hier wieder ein bisschen E-Mail-Verkehr für euch zum Lesen. Was man so alles entdeckt, wenn man sein Postfach mal wieder ausleert! Wie immer geht es umEssen, durchdrehen und andere normale Dinge des Arbeitsalltags. :D
(wie immer gilt: erstes Bild anklicken, dann öffnet sich die Galerie)

Mein Favoriten-Schmunzler kommt gesondert zum Schluss:

Ich wünsche euch eine angenehme Woche,

Eure Karina

undHallo meine Lieben,

so langsam aber sicher wird es mal wieder Zeit für eine neue Runde „Ich liebe meinen Job.“ – aber unbedingt!  :D

Beginnen möchte ich mit meinem Urlaubsantrag für Dezember … mein lieber Sachgebietsleiter meinte, mich ärgern zu müssen. Anstatt den Antrag zu unterschreiben (sprich: zu genehmigen), schrieb er hin „abgelehnt“ und malte einen Pfeil zur Rückseite.

urlaubsantrag-large

Letztendlich darf ich den Urlaub natürlich so antreten. Eh klar!  ;o)

***

Ansonsten habe ich hier für euch wieder einige E-Mails, die so zu mir rein- oder von mir an andere (raus)geflattert sind. Wenn ihr euch durch diese Galerie klickt, werdet ihr feststellen, dass wir im Irrenhaus

  • keinen Hehl aus den aktuellen Gefühlsregungen machen
  • jederzeit für Essen und noch so kleinen Spaß zu haben sind
  • manchmal recht lustig und schlagfertig sein können
  • durch E-Mails auf interessante Dinge vor der Haustüre hingewiesen werden
  • auch mal kleinkariert denken
  • manche gerne feiern und dafür jeden erdenklichen Grund suchen
  • und ohne Kaffee geht nix

Bei mehreren Textabschnitten in einer Mail müsst ihr natürlich von unten nach oben lesen – eh klar! :o)

***

Neulich hatte ich auch ein witziges Telefonat mit einem Berater, der etwas wegen einem Termin angefragt hat. Wir haben so geredet und dann sagt er irgendwann „Sie wissen schon, wer ich bin, oder?“
Ich „Na klar, Sie sind Herr …, der Mann mit der Herzchentasse.“
Er lachte. „Stimmt. Gutes Gedächtnis.“

Man muss sich nur Eselbrücken bilden!  :o)

***

Und hier noch der Beweis zum neuen und einzig gültigen Spruch, um das Wochenende einzuläuten. Erfunden im Irrenhaus am 16.09.2016 kurz nach Feierabend durch eine der liebsten Kolleginnen:

e-mail-16-09-16

***

Für mich heißt es auch heute Abend für längere Zeit „Weg die Schuhe, Arbeitsruhe!“, denn dann steht erst einmal Urlaub an und glaubt mir – der Abstand vom Irrenhaus ist dringend notwendig.  ;o)

Eure Karina

Blogstatistik .... herzlichen Dank für

  • 118,238 Besuche

Meanwhile on Instagram

Warten ist, wie vor einer verschlossenen Tür zu stehen. Aber du bist auf der Seite mit der Klinke. Vergiss das nicht. (aus dem Buch "Sommerfunkeln") *
*
*
Wir haben lange gebraucht, aber heute haben sich mein Seelenschwesterchen @sandralia und ich recht spontan endlich wieder getroffen. Und das in meiner Herzstadt inklusive Spaziergang durch den Hain. ❤ #mafflumomente #junijuwelen #tag23 #grasgrün #wiedersehen #seelenschwester #herzstadt #bambergbound @bamberglieben #bamberglieben #rosen #wunderschön #aussicht #haingebiet #photography #essinddiekleinendinge #zauberhaft #schönesfranken #homebound #onthestreets #kleinerjuwel